INFO

Kreatin

veröffentlicht am 8. März 2013
Kreatin als Energieliefereant beim Sport
© Fotowerk - Fotolia.com

Mythen und Wahrheiten über Kreatin

Kreatin ist seit über 20 Jahren auf dem Markt und wurde damals für einen Preis von 1 DM pro Gramm verkauft. . aus heutiger Sicht ein leicht überzogener Preis
Mittlerweile gibt es neben dem Standard Monohydrat etliche Variationen und Mischungsideen: Kreagenic, Krealkalyn, Kreatin mit Pyruvat, Kreatinhydrochlorid. Alle verfolgen eine bestimmte Strategie die Wirkung zu verbessern.

Lohnen sich diese neuen Mischprodukte?

Da die Menge des Kreatins in den Mischprodukten in der Regel geringer ist, (Monohydrat liegt bei 80% und Kreagenyc nur bei 60% Kreatingehalt) lohnt es sich nicht wirklich. Zudem ist der Preis der Kreatinprodukte für die Wirkung deutlich überzogen (schwankt zwischen 30 und 50 Euro) Monohydrat deutlich preiswerter
Dabei ist wissentschaftlich geprüft, dass Kreatin max. eine Leistungssteigerung von 5% bewirken kann. Höhere Leistungen wären dann auf die gesteigerte Motivation und auf den bekannten Placeboeffekt zurückzuführen.
Zudem gibt es 20 bis 30% an Menschen, deren Eigenproduktion (ca. 2 g pro Tag durch Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse) so hoch ist, dass sich eine Supplementierung nicht lohnen würde.

Wie wirkt Kreatin eigentlich?

Kreatin ist eine organische Säure, welche sich aus 3 verschiedenen Aminosäuren zusammensetzt: Glycin, Arginin und Methionin
Es ist entscheidend an der Energiegewinnung beteiligt.
ATP(AdenosinTriPhosphat) ist die Grundform der Energie, sprich ohne ATP keine Bewegung. Beim Abspalten eines Phosphatrestes entsteht ADP. Nun kommt Kreatin ins Spiel, welches ebenfalls ein Phosphatrest abspaltet und dieses an das ADP heftet. Daraus entsteht wieder ATP usw.
Zudem hat Kreatin regenerative Funktionen und kann dementsprechend für ein härteres oder häufigeres Training herangezogen werden.

Und welche Mythen gibt es rund um Kreatin?

  • Kreatin ist schädlich für die Nieren
  • Kreatin bedarf einer besonderen Transportmatrix
  • Kreatin nicht länger als 6 bis 8 Wochen einnehmen
  • Dies ist alles überholt und hat sich nicht bestätigt

Was allerdings stimmt ist die Gewichtszunahme, da Kreatin zur Wassereinlagerung führt, da mit dem Kreatin gleichzeitig Natrium-und Chlorid-Ionen in die Zellen gelangen.

Gibt es natürliche Kreatinquellen?

Ja in Fisch und besonders in rotem Fleisch sind 0,2 bis 0,7% Kreatin enthalten. Dadurch spart man sich den teuren Kauf und hat auch noch was für den Geschmack :-)

Fazit

Es bleibt  jedem selbst überlassen, ob und welche Form des Kreatins er sich kaufen möchte. Es hat neben Blähungen und in schlimmen Fällen Durchfall keine Nebenwirkungen und kann einen guten Schub bringen, gerade wenn man in einer Kraftplateauphase feststeckt.

 

Ronan Conan

Über Ronan Conan

Ich liebe Fitness, denn dies ist kein Sport, sondern eine Lebenseinstellung. Der damit verbundene Körper signalisiert Lebensfreude, Fleiß und Disziplin. Tugenden die, wie ich hoffe, niemals aussterben werden. Motto: Es gibt kein zu schweres Gewicht, nur zu wenig Kraft :-)

Kommentiere ohne Facebook

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.