INFO

Mehr Feuer fürs Training

veröffentlicht am 6. April 2014
© lassedesignen - Fotolia.com

Sei motiviert und habe Spaß

Wir alle kennen die Probleme: Zuviel Arbeit, Stress bei der Arbeit, Stress Zuhause oder einfach schlecht und somit zu wenig geschlafen. Alles Möglichkeiten um sich vor dem Sport zu drücken und einfach nur Zuhause auszuruhen, oder schlimmer noch: sich ein paar Bierchen zu gönnen. Will nicht sagen, dass ein Bierchen jetzt schlecht wäre, aber nur nach getaner Arbeit inklusive Sport.

Was tun, um das Feuer zu entfachen?

Ich bin ein Mensch, der viel mit Vorfreude und Belohnungen arbeitet. Sprich jeder sollte sich überlegen, was er beim Sport richtig cool findet und ihm wirklich Spass bringt. Wem da tatsächlich nichts einfällt ist entweder ein extremer Bewegungsmuffel oder hat einfach noch nicht mit dem richtigen Trainer zusammengearbeitet :-)
Vielleicht ist es nur die nette Bedienung am Empfang, welche dich ins Studio lockt, das erhabene Gefühl nach dem Sport, doch den inneren Schweinehund überwunden zu haben oder einfach nur die heiße Dusche, welche man am Ende des Tages in vollen Zügen genießt. Auch das Lieblingsessen schmeckt nach dem Training viel besser und kann zudem ohne Reue genossen werden.

Wie kann man sich das Training an sich versüßen?

  • Musik: Es ist sogar wissentschaftlich bewiesen, dass durch gern gehörte Musik, welche auch noch in etwa dem Rhytmus des Sports entspricht, die Leistungsfähigkeit und Motivation gesteigert werden kann.
  • Trainingspartner: Jemand, der einen anspornt und am besten noch auf dem gleichen Trainingsniveau ist. Das weckt den Wettkämpfer in dir und motiviert, beim nächsten Mal der Bessere zu sein oder zu bleiben. Zudem ist es schwerer nicht hinzugehen, wenn jemand auf einen wartet.
  • Lieblingsübungen: Auch wenn die eigenen Lieblingsübungen vielleicht nicht zu den effizientesten zählen, kann man sie dennoch sinnvoll nutzen, um bei Laune zu bleiben. Wer beispielsweise kräftige Arme hat und eigentlich mehr den Rest seines Körpers aufbauen sollte, kann um sich selbst gut zu fühlen, seine Paradeübungen nutzen. Schließlich sind die meisten ja zum Spaß da..mal von den von der Reha verwiesenen abgesehen.. :-)
  • Coole Kleidung: Klingt sicherlich etwas oberflächlich, aber der Kauf von einem neuen Shirt, in dem der Körper noch besser zur Geltung kommt, kann auch ein Ansporn sein, statt nach Hause ins Studio zu fahren..denn wenn wir mal ehrlich sind tun die Komplimente anderer unserer Seele schon recht gut..

Fazit

Wer mal in die mißliche Lage des Lustlosigkeit kommt, kann sich wenigstens eines dieser Punkte zu Herzen nehmen und sich dann doch freudig ins Getümmel stürzen, um am Ende mit einem Lächeln vor dem Spiegel zu stehen..

Ronan Conan

Über Ronan Conan

Ich liebe Fitness, denn dies ist kein Sport, sondern eine Lebenseinstellung. Der damit verbundene Körper signalisiert Lebensfreude, Fleiß und Disziplin. Tugenden die, wie ich hoffe, niemals aussterben werden. Motto: Es gibt kein zu schweres Gewicht, nur zu wenig Kraft :-)

Kommentiere ohne Facebook

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.